Zurück

Audiovisuelle Industrie, Presse, Herausgeber

Die Filmproduktion ist ein äußerst vielschichtiger Prozess, bei dem immense finanzielle Mittel und moderne Geräte involviert werden und das Engagement vieler Menschen gefragt ist, wobei das Endresultat im Wesentlichen eine Gesamtheit zahlreicher Einzelteile darstellt. Investitionen dieser Art werden daher aufgrund ihres Charakters und der großen Skala von einem besonderen Risiko begleitet. Als erfahrene Fachleute sind wir nicht nur in der Lage, für eine vorteilhafte und erschöpfende Regelung selbst der kleinsten rechtlichen Aspekte zu sorgen, sondern wir können auch potentielle Gefahren vorhersehen und rechtzeitig die vorteilhaftesten Lösungen bieten, so dass die problemlose Filmverwertung in der Zukunft gewährleistet ist.  

Ein Synonym für Presse ist das Wort „Information“. Wir leben in einer Gesellschaft der Informationstechnik, für die Information eines der größten Werte und zugleich eine Schlüsselressource darstellt. Online-Tools haben den alltäglichen Wettlauf der in dieser Branche tätigen Konkurrenten, in einer möglichst kurzen Zeit die größtmögliche Anzahl an Empfängern zu erreichen, noch beschleunigt. Auch die Arbeit der Journalisten hat sich geändert. Heutzutage durchforsten diese eher das Internet als dass sie draußen auf den Straßen nach Informationen suchen. Unsere Kanzlei ist sich der Tragweite dieser Änderungen bewusst und ist auf die sich daraus ergebenden juristischen Herausforderungen vorbereitet. 

Das traditionelle geschriebene Wort nimmt immer öfter digitale Gestalt an. Viele Menschen finden, dass der Duft eines neuen Buches etwas ist, der sich durch nichts ersetzen lässt. Dennoch wählen sie aus Komfortgründen E-Books oder Hörbücher. Hinzu kommt das allgemein zugängliche Internet, die weitverbreiteten Tools zum Kopieren und zur Vervielfältigung von Inhalten, Verfilmungen von Bestsellern – mit diesen bislang marginalen Aspekten, denen häufig komplizierte Rechtsfragen folgen, müssen sich Herausgeber immer öfter auseinandersetzen. Auch wir messen jedem Wort Bedeutung bei und deswegen verstehen wir die Bedürfnisse dieser Branche so gut. 

Die Verbreitung des Internet hatte zur Folge, dass die Tätigkeit der Musikverlage ganz anders arrangiert werden musste – die zunehmende Erschöpfung der bisherigen Verwertungsformeln wurde von der dynamischen Entstehung neuer Vertriebskanäle begleitet. Tausende der bisherigen Empfänger werden heute gleichzeitig zu Musikproduzenten. Die digitalen Tools machen es möglich, dass die Entwicklung untypischer Schaffensarten (die z.B. das Sampling nutzen) bisher unbekannte Ausmaße annimmt und diese dann blitzartig zu aktuellen Trends werden. Neue Möglichkeiten bedeuten gleichzeitig neue Spielregeln, bei denen man ohne die Hilfe erfahrener Fachleute leicht den Durchblick verlieren kann.